Backing zum Fliegenfischen auf Forellen

In Fliegenfischen by BastianLeave a Comment

Zum Forellenfischen mit der Fliegenrute braucht man meistens ein Backing zwischen 50yd und 100yd mit einer Tragkraft von 20lb. 100yds Backing kosten etwa EUR 13.00 bzw CHF 15.00. Backing hat beim Fliegenfischen zwei Funktionen, zum einen als Füllschnur auf der Rolle, zum anderen als Reserve, wenn man einen grossen, kampfstarken Fisch am Haken hat. Das Backing ist zur besseren Sichtbarkeit meistens Neonfarbig.  Je nachdem wo und auf welche grösse Forellen man fischt, kann die Länge zwischen 25yd und 150yd variieren. Die Angaben beim Backing sind normalerweise mit den amerikanischen Massen Yard (yd) und Pfund (lb) angegeben. In der folgenden Tabelle gibt es eine Übersicht welches Backing man braucht. Grosse Forellen sind Fische ab 75cm. Zum Vergleich sind auch die Angaben für Lachse angegeben.

Fisch Tragkraft lb Tragkraft kg Länge yd Länge m
Kleine Forellen 12 5.5 25 – 50 23 – 45
Normale Forellen 20 9.1 50 – 100 45 – 90
Grosse Forellen/Steelheads 20 9.1 150+ 140+
Lachs 30 13.6 250 230

Tragkraft Backing für Forellen

Bei der Tragkraft reichen für Forellen 20lb (9.1 kg) aus. Für kleinere Forellen kann auch ein Backing mit einer Tragkraft von 12lb (5.5 kg) verwendet werden. Meistens werden Backings unter 20lb jedoch nicht angeboten. Eine Tragkraft von 20lb (9.1kg) ist auch völlig ausreichend. Die Schwachstelle ist nicht Backing sondern das Vorfach. Beim Fischen auf grosse Forellen wird etwa ein 3x Vorfach verwendet mit einer Tragkraft von etwa 7lb (3.2kg). Die Tragkraft vom Backing ist mit 20lb (9.1kg) daher völlig ausreichend, theoretisch reicht dies auch zum Lachsfischen. Zum Lachsfischen wird jedoch ein Backing von 30lb (13.6kg) verwendet. Mehr zum richtigen Fliegenvorfach für Forellen gibt es übrigens in diesem Beitrag auf Alpenforelle.

Wenn man Ruten komplett im Set kauf, ist das Backing meistens schon drauf. Ansonsten kann man sich die Schnur im Angelladen des Vertrauens auch direkt auf die Rolle machen lassen.

Grünes Backing auf der Fliegenrolle.

Länge Backing für Forellen

Je nach Gewässer wird zum Fliegenfischen auf Forellen eine Backing Länge von 25yd (23m) bis 150yd (140m) und mehr verwendet. Die Länge wird meistens von der Rolle und der verwendeten Wurfschnur bestimmt. Rollen haben meistens eine Fassung für Backing von 50yd (45m) bis 200yd (180m). Daher ist die Rollenauswahl für die mögliche Länge an Backing entscheidend.

Wieviel Backing auf eine Rolle passt, hängt immer von verschiedenen Faktoren ab: Auf welche Schnurklassen die Rolle ausgelegt ist, die Verwendete Schnurklasse und ob man Schwimm- oder Sinkschnur verwendet. Wurfschnüre sind etwa 30m lang, was bedeutet dass bei einer höheren Schnurklasse das Gewicht höher wird und die Schnur dicker. Rollen werden oft über zwei bis drei, manchmal auch vier Schnurklassen konzipiert. Eine Rolle kann somit beispielsweise von Schnurklasse 5 bis 7 verwendet werden. Während bei Schnurklasse 5 125yd (113m) Backing auf die Rolle gehen, passen bei Schnurklasse 7 nur noch 75yd (70m) auf die Rolle. Auch die Wurfschnur hat einen Einfluss darauf, wie viel Backing auf die Rolle passt. Sinkschnüre sind tendenziell schlanker als Schwimmschnüre. Daher passt mehr Backing auf die Rolle wenn man eine schlankere Schnur verwendet.

Backing (Grün) als unterste Schicht auf der Fliegenrolle. Die Wurfschnur (Olivfarbig) geht knapp unter den Rand.

Farbe für Forellen Backing

Die Farbe des Backing ist beim Forellenfischen meistens eine grelle Neonfarbe. Grelle, gut sichtbare Farben sind von Vorteil wenn der Fisch beim Drill wirklich so viel Schnur nimmt, dass das Backing zum rausgezogen wird. In solchen Fällen hat man einen starken Kontrast zur Umgebung, so dass man immer sieht in welche Richtung der Fisch sich bewegt. Dies ist besonders wichtig, wenn er sich in Richtung von Hindernissen bewegt. Wenn man nicht so kampfstarke Fische fischt, kann man aber auch einfach das Backing nehmen, was einem gefällt oder zur Fliegenschur passt. Auf der Rolle ist die Farbe des Backing egal.

Backing gibt es in diversen Farben.

Backing Material

Backing zum Fliegenfischen besteht aus spezieller Backing Schnur. Andere Namen sind Dacron, Gel Spun oder Super Backing. Backing ist nichts anderes als eine geflochtene Schnur. Im Vergleich zu herkömmlichen geflochtenen Schnüren können Backing was Dicke und Tragkraft betriff nicht mithalten. Dracon von Scientific Anglers hat beispielsweise eine Tragkraft von 20lbs (9.1kg) bei einem Durchmesser von etwa 0.46mm, eine geflochtene Schnur mit dem gleichen Durchmesser hat das drei oder vierfache der Tragkraft. Grundsätzlich kann man auch eine normale geflochtene Schnur als Backing verwenden, Backing Schnüre haben jedoch andere Anforderungen als normale geflochtene Schnüre. Backing ist im Gegensatz zu normalen Schnüren extrem lange haltbar. Zudem ist der Memory Effekt praktisch nicht vorhanden. Im Vergleich zu normaler geflochtener Schnur ist Backing auch günstiger.

Verbindung zwischen Backing und Wurfschnur. Gut erkennbar die geflochtene Schnur beim Backing.

Wer ein dünneres Material als Backing sucht, kann auf Gel Spun oder Super Backing zurückgreifen. Je nach Hersteller gibt es andere Namen, man erkenn dünneres Backing jedoch eindeutig am Preis. Das dünnere Backing kostet etwa vier bis fünf Mal so viel wie normales Backing. Je nach Hersteller wird 40% bis 75% mehr Backing im Vergleich zu normalem Backing auf der Rolle versprochen. Das hat den Vorteil dass man auch auf kleine Rollen mehr Schnur bekommt. Bei 50% mehr Schnur passt auf eine 100yd Rolle 150yd Backing. Dünneres Backing wird jedoch oft erst ab einer Tragkraft von 30lb (13.6kg) angeboten. Die dünnere Schnur hat ausserdem den Vorteil, dass sie weniger Angriffsfläche für das Wasser bietet und der Druck auf das ganze System geringer wird. Der Nachteil ist der Preis, welcher total etwa 250% höher (höherer Preis plus mehr Material) ausfallen kann. Da Backing aber grundsätzlich nicht sehr teuer ist, ist dünneres Backing durchaus eine Alternative.

Die richtige Menge Backing zum Forellenfischen

Eine Fliegenrolle sollte etwa bis 0.5cm unter den Rand gefüllt sein. Wichtig ist, dass die Wurfschnur möglichst wenig gebogen wird, also die Rolle möglichst voll ist. Am einfachsten ist es, wenn man die Fliegenschnur direkt beim Händler aufspulen lässt. So bekommt man meistens die optimale Füllung. Selber machen ist jedoch auch möglich. Ein gutes Ergebniss kann man mit der folgenden Anleitung erreichen. Wenn man selber bespult, ist es wichtig, dass man genug Backing hat, da man je nach dem auch mehr braucht als angegeben ist. Die 1.5-Fache Menge sollte in jedem Fall reichen.

Zuerst wir die Wurfschnur aufgerollt, als Hilfe kann man diese mit Malerband an der Rolle festkleben. Danach wird das Backing an der Fliegenschnur festgeknotet und bis 0.5cm unter den Rand aufgefüllt und der Rest abgeschnitten. Jetzt muss das Backing wieder von der Rolle runter. Praktisch ist hier, wenn man eine Wechselspule hat und dies so direkt füllen kann. Wenn man keine Wechselspule hat, kann man die Schnur auch auf dem Boden auslegen. In jedem Fall sollte man jedoch darauf achten, dass keine Knoten entstehen. Als Knoten für die Spule kann man einen normalen Spulenknoten verwenden. Das Backing sollte mit einem Stück Klebe- oder Isolierband zusätzlich gesichert werden. Danach kann man die Rolle gleichmässig füllen.

Leave a Comment