Angeln im Tirol, das musst du wissen

In Wissen by BastianLeave a Comment

Um im Tirol zu angeln braucht man nur bedingt einen Angelschein. In Sogenannten Angelseen darf auch ohne Prüfung geangelt werden. Einen Angelschein kann man beim Tiroler Landesfischereiverband machen, ausländische Prüfungen werden jedoch auch anerkannt. Für Fliessgewässer und grössere Seen braucht man eine Prüfung plus die Mitgliedschaft im Tiroler Fischereiverband.

Auch früh im Jahr bietet das Tirol eine attraktive Fischerei

Die Tiroler Gewässer liegen meisten in der Forellen- und Äschenregion, daher finden man vor allem Forellen, Äschen und die entsprechenden Begleitfischarten. Teilweise kommen auch Huchen vor. In den Seen findet man oft auch Felchen (Renken), Hechte, Zander, Barsche und natürlich auch Weissfische.

Die Angelsaison richtet sich meistens an den Fischen in den Gewässern also an Forellen und Äschen und dauert meistens von März bis Oktober. In Angelseen kann aber meistens das ganze Jahr geangelt werden, manchmal wird dort auch Eisangeln angeboten.

Fischgewässer im Tirol findet man am einfachsten über den Tiroler Fischereiverband oder Hejfish.com. Gewisse Gewässer sind nur auf Hejfish zu finden, andere Gewässer können nur über den Tiroler Fischereiverband gefunden werden.

Genauere Angaben zu allen Punkten findest du in diesem Beitrag.

Angelprüfung im Tirol

Ob man eine Angelprüfung braucht oder nicht, hängt davon ab wo man fischen möchte. Für Angelteiche braucht man grundsätzlich keine Prüfung, für alles andere schon. 

Ohne Prüfung angeln im Tirol

Im Bundesland Tirol gibt es divese Angelteiche. Angelteiche oder auch Put and Take Seen werden stark besetzt. Um in den Angelteichen zu fischen brauch man keine Prüfug oder ähnliches. Trotzdem ist es Sinnvoll, wenn man weiss, wie man mit Fischen umgehen muss.

Auch in einigen grösseren Seen kann man im Tirol ohne Angelschein angeln. Copyright Frederick Thelen | Dreamstime.com

Eine Übersicht über Seen, in welchen man ohne Prüfung usw. Angeln darf, gibt es auf der Webseite des Tiroler Fischereiverbandes. In einem solchen See reicht die Angelkrate bzw. Erlaubnis vom Betreiber. 

Als Angelteiche gelten grundsätzlich künstliche Seen oder Teiche, es gibt aber auch einige Seen natürliche Seen. Je nach See werden verschiedene Fische besetzt, der Klassiker sind aber Forellen. 

Mit Prüfung angeln im Tirol

Wer in den Fliessgewässern oder  Seen Fischen will, brauch im Tirol drei Sachen, eine Fischeifachliche Ausbildung, die Mitgliedschaft im Tiroler Fischerverband und die Lizenz des Gewässers. 

Wer wie hier am Inn angeln will brauch eine Angelprüfung

Die Fischereifachliche Ausbildung kann beim Tiroler Fischereiverband gemacht werden. Es werden aber auch Nachweise aus anderen Bundesländern oder Staaten akzeptiert.  

Ausserdem ist die Mitgliedschaft im Tiroler Fischereiverband notwendig. Dies ist jedoch eigentlich nur eine Zahlung von € 25.- an den Tiroler Fischereiverband. Es gibt unterschiedliche Tarife für Tageskarten, Jahreskarten und Jugendliche.

Die Mitgliedschaft ist ein Kalenderjahr gültig also vom 1.1.-31.12. Die Einzahlung kann online gemacht werden, eine Einzahlungsbestätigung muss jedoch für allfällige Kontrollen mitgeführt werden. Mehr dazu gibt es auf der Webseite des Tiroler Fischereiverbandes.  In manchen Gewässern ist die Mitgliedschaft nicht nötig, daher ist es sinnvoll einige Tage vor dem Angelausflug nachzufragen.

Als letztes braucht man noch die Lizenz oder Karte für das entsprechende Gewässer. Wo diese bezogen werden können unterscheidet sich von Gewässer zu Gewässer. Mehr dazu wie man Gewässer im Tirol findet, folgt im nächsten Abschnitt. 

Fischgewässer im Tirol finden

Im Bundesland Tirol wird unterschieden zwischen Angelseen und Revieren. Für Angelseen braucht man wie bereits geschrieben, keine Prüfung. Eine Übersicht über diverse Angelseen im Tirol gibt es auf der Webseite des Tiroler Fischereiverbandes

Wer in Fliessgewässern fischen möchte orientiert sich am besten an den Revieren. Eine Karte mit allen Revieren gibt es in der offiziellen Tiroler Landeskarte. Dort sind alle Reviere eingezeichnet. Ob es Karten bzw. Tageskarten für das Revier gibt erfährt man dann auf der Webseite des Tiroler Fischereiverbandes. Dort sind viele Gewässer mit Tageskarten aufgeführt. 

In der offiziellen Landeskarte des Tirols kann man sich alle Fischereireviere mit Nummern anzeigen lassen.

Eine Alternative ist Hejfish. Die App oder Webseite zeigt auf einer Karte Fischgewässer. Teilweise kann man aber auch direkt die Lizenzen in der App lösen. Es sind jedoch auch nicht alle Gewässer eingezeichnet. Daher macht es Sinn auch über die Revierkarte zu suchen. 

Gewiss Gewässer im Tirol sind Hotelstrecken. Dies bedeutet, dass das Gewässer nur Hotelgästen zur Verfügung steht. Meistens lassen Hotels nur Gäste fischen, welche mindestens zwei Nächte übernachten. Gewisse Hotels lassen aber auch externe Gäste zu. Ansonsten kostet fragen nichts, manchmal hat man Glück und das Hotel ist wenig ausgelastet und man kommt auch ohne Übernachtung an eine Gastkarte.

Welche Fische gibt es im Tirol?

Die Gewässer im Tirol liegen vor Allem in der Forellen- und Äschenregion. Das bedeutet man fischt vor allem auf Forellen und Äschen. Es kommen jedoch auch die typischen Begleitfischarten vor. Vor allem in den Fliessgewässern sind Forellen (Bach- und Regenbogenforellen) und Äschen verbreitet. Teilweise gibt es auch Huchen in Tiroler Flüssen. 

Die Äsche findet man in vielen Tiroler Gewässern

In den Seen ist die Artenvielfalt grösser. Auch hier kann man Forellen und Äschen fangen, es gibt jedoch auch viele andere Arten. Neben anderen Salmoniden wie Seesaiblingen und Felchen (Renken) kommen auch die klassischen Raubfische Barsch, Zander und Hecht vor. Dazu kommen natürlich auch diverse Weissfischarten. 

Angelsaison Tirol

Grundsätzlich kann man im Tirol das ganze Jahr angeln. Vor allem in Angelseen kann meistens das ganze Jahr geangelt werden. Frieren die Seen im Winter zu, bieten manche Betreiber auch Eisangeln an. In Fliessgewässern richtet sich die Saison meistens an den Schonzeiten von Forellen und Äschen.

Der Inn lässt sich an vielen Abschnitten befischen.

Generell sind die Schonzeiten im Osttirol länger. Die Schonzeit für Bachforellen ist im Tirol von Oktober bis Februar, im Osttirol von mitte September bis mitte April. Regenbogenforellen sind nur im Osttirol von Dezember bis mitte April geschont. Äschen sind von Januar bis mitte Mai und im Osttirol bis mitte Juni geschont. 

Die Saison in den Fliessgewässern dauert daher meistens von März bis September oder Oktober. Teilweise kann die Saison jedoch auch anders sein, daher sollte man, vor allem wenn man im Winter fischen will beim Pächter nachfragen. Eine Übersicht über die Tiroler Schonzeiten gibt es auch auf der Webseite des Tiroler Fischereiverbandes

Gewässertipps Tirol

Im Tirol gibt es viele schöne und gut bewirtschaftete Gewässer. Die Auswahl ist daher relativ gross. Interessante Fliessgewässer sind unter anderem im Oberinntal, im Zillertal und den dazugehörigen Seitentälern, im Rißtal und auch im Osttirol zu finden. Grade im Osttirol wird viel Wert auf eine attraktive Fischerei und speziell auch auf das Fliegenfischen gelegt. Weitere Infos gibt dazu auf der Webseite von Flyfishing Osttirol.

Vilsalpsee im Tannheimer Tal

Interessante Seen mit verschiedenen Raubfischen, Salmoniden und Weissfischen finden sich beispielsweise im Tannheimer Tal. Auch der Plansee und der Hechtsee sind interessante Seen. Dies ist jedoch nur eine Auswahl, Tirol hat viele interessante Seen. Eine gute Übersicht über verschiedene Angelseen gibt es auch auf der Webseite von Tirol Tourismus.

Leave a Comment